Stadtwerke Röthenbach a.d. Pegnitz

Netzentgelte

gültig ab 1. Januar 2017

1. Kunden mit 1/4-h-Leistungsmessung

Für die Nutzung des Verteilungsnetzes einschließlich einem Ausgleich für die im Verteilungsnetz verursachten elektrischen Verluste gelten die nachstehenden Regelungen und Preise, die die statistische Durchmischung der einzelnen Übertragungsleistungen berücksichtigen.

Für die Netznutzung und für die Bereitstellung aller Netzbetriebsmittel (Leitungen, Schaltanlagen, Transformatoren) gelten für Liefermengen in Abhängigkeit der Vollbenutzungsstunden folgende Preise:

a) Netznutzungsentgelte für Kunden mit bis zu 2.500 Vollbenutzungsstunden

Entnahmestelle imLeistungspreise in EUR
pro kW und Jahr
Arbeitspreise
in ct pro kWh
Mittelspannungsnetz (M) 11,87 3,65
Umspannung MN 15,58 4,61
Niederspannungsnetz (N) 16,34 5,83

b) Netznutzungsentgelte für Kunden mit mehr als 2.500 Vollbenutzungsstunden

Entnahmestelle imLeistungspreise in EUR
pro kW und Jahr
Arbeitspreise
in ct pro kWh
Mittelspannungsnetz (M) 96,80 0,25
Umspannung MN 120,89 0,40
Niederspannungsnetz (N) 81,82 3,21

c) Entgelt für Blindarbeit

Die Verrechnung eines Entgeltes für Blindarbeit erfolgt dann, wenn monatlich mehr als 50% der Wirkarbeit bei einem cos phi von 0,9 bezogen werden.

Blindarbeitspreis (Nettopreis): 1,28 ct pro kVarh

Alle Entgelte verstehen sich als Nettowerte zuzüglich der Entgelte für Messstellenbetrieb, der gesetzlichen Umlagen sowie der jeweils gültigen Umsatzsteuer.

Hinweis:

Errechnet sich nach dem Preissystem bei der Entnahme in einer bestimmten Spannungs- bzw. Umspannebene für besondere Entnahmefälle ein höheres Entgelt als es sich bei der nachgelagerten Spannungs- bzw. Umspannebene ergeben würde, so wird das niedrigere Entgelt berechnet.

 

2. Kunden ohne Leistungsmessung

Für die Nutzung des Verteilungsnetzes einschließlich einem Ausgleich für die im Verteilungsnetz verursachten elektrischen Verluste gelten die nachstehenden Regelungen und Preise, die die statistische Durchmischung der einzelnen Übertragungsleistungen berücksichtigen.

Netznutzungsentgelte für Kunden ohne Leistungsmessung bei Entnahme im Niederspannungsnetz

 Nettopreis
Grundpreis 0,00 EUR/Jahr
Arbeitspreis 8,80 ct/kWh

b) Speicherheizung / Wärmepumpen und andere unterbrechbare Verbrauchseinrichtungen

 Nettopreis
Grundpreis 0,00 EUR/Jahr
Arbeitspreis 2,30 ct/kWh

Bei gemeinsamer Messung des Nachtspeicherstroms wird ein Mischpreis der Netznutzung im Verhältnis 25% normale Netznutzung zu 75% Nachtspeicher verrechnet.

Alle gEntgelte verstehen sich als Nettowerte zuzüglich der Entgelte für Messstellenbetrieb, der gesetzlichen Umlagen sowie der jeweils gültigen Umsatzsteuer.

 

Entgelte für Messstellenbetrieb

Für die Zählung und Bereitstellung der Daten zur Verrechnung werden für eine Standardmessung folgende Verrechnungspreise angesetzt:

Entnahmestellen mit 1/4-h-Leistungsmessung 

Spannungsebene der Messung  Messstellenbetrieb je Messstelle in EUR/a 
Mittelspannungsnetz *1     951,32  
Umspannung     594,25  
Niederspannungs     594,25  

*1 Der Preisgilt für einen Standardmesssatz in der 20-KV-Ebene.

Die Entgelte beinhalten die Zählerdatenerfassung auf 1/4-h-Basis, die Übertragung der Zählerdaten, die Datenaufbereitung und die Bereitstellung der Daten. Die Telekommunikationsanbindung muss vom Kunden zur Verfügung gestellt werden. Ist dies nicht möglich, erfolgt die Abrechnung nach Aufwand.

(Weitere Entgelte für sonstige Dienstleistungen auf Anfrage).

Entnahmestellen ohne 1/4-h-Leistungsmessung

Für die Zählung und Bereitstellung der Daten zur Verrechnung werden für eine Standardmessung folgende Verrechnungspreise angesetzt:

Messung in der Niederspannung  

Messstellenbetrieb

je Messstelle in EUR/a

 
Eintarifzähler     13,30  
Mehrtarifzähler     28,00  
         

 Wird auf Kundenwunsch ein abweichender Ablese- und Abrechnungsturnus gewünscht, fällt für jeden weiteren Vorgang ein zusätzliches Entgelt in Höhe des ausgewiesenen Preises an.

(Weitere Entgelte für sonstige Dienstleistungen auf Anfrage9

 

Gesetzliche Abgaben und Umlagen

a) Abgaben

Konbzessionsabgabe gemäß Konzessionsabgabenverordnung (KAV)

Auf die konzessionsabgabepflichtigen Energiemengen wird zusätzlich noch die Konzessionsabgabe als Nettobetrag aufgeschlagen.

b) Umlagen

  • KWK-G-Umlage
  • Umlage nach § 19 Abs. 2 StromNEV
  • Offshore-Haftungsumlage nach § 17 f EnWG
  • Umlage für abschaltbare Lasten nach § 18 AbLaV

Die Höhe der aktuell geltenden gesetzlichen Umlagen sowie weiterführende Informationen zu den Umlagen entnehmen Sie bitte der geemeinsamen Internetplattform der deutschen Übertragungsnetzbetreiber: www.netztransparenz.de

Alle genannten Beträge verstehen sich als Nettowerte, denen die jeweils gültige Umsatzsteuer hinzuzurechnen ist.

 

gültig ab 1. Januar 2016

1. Kunden mit 1/4-h-Leistungsmessung

Für die Nutzung des Verteilungsnetzes einschließlich einem Ausgleich für die im Verteilungsnetz verursachten elektrischen Verluste gelten die nachstehenden Regelungen und Preise, die die statistische Durchmischung der einzelnen Übertragungsleistungen berücksichtigen.

Für die Netznutzung und für die Bereitstellung aller Netzbetriebsmittel (Leitungen, Schaltanlagen, Transformatoren) gelten für Liefermengen in Abhängigkeit der Vollbenutzungsstunden folgende Preise:

a) Netznutzungsentgelte für Kunden mit bis zu 2.500 Vollbenutzungsstunden

Entnahmestelle imLeistungspreise in EUR pro kW und JahrArbeitspreise in ct pro kWh
Mittelspannungsnetz (M) 9,88 3,00
Umspannung MN 12,97 3,84
Niederspannungsnetz (N) 13,42 4,89

b) Netznutzungsentgelte für Kunden mit mehr als 2.500 Vollbenutzungsstunden

Entnahmestelle imLeistungspreise in EUR pro kW und JahrArbeitspreise in ct pro kWh
Mittelspannungsnetz (M) 79,41 0,22
Umspannung MN 100,69 0,33
Niederspannungsnetz (N) 70,79 2,60

c) Entgelt für Blindarbeit

Die Verrechnung eines Entgeltes für Blindarbeit erfolgt dann, wenn monatlich mehr als 50% der Wirkarbeit bei einem cos phi von 0,9 bezogen werden.

Blindarbeitspreis (Nettopreis): 1,28 ct pro kVarh

d) Umlage nach KWK-Gesetz § 9 Abs. 7

LV-Gruppe A (bis 100.000 kWh/a) je Abnahmestelle LV-Gruppe B (über 100.000 kWh/a) je Abnahmestelle und nicht Gruppe C §9 Abs. 7 S. 2 KWK-G LV-Gruppe C (über 100.000 kWh/a) und stromntensiv §9 Abs. 7 S. 3 KWK-G
0,445 0,040 0,030

e) Konzessionsabgabe

Auf die konzessionsabgabepflichtigen Energiemengen wird zusätzlich noch die Konzessionsabgabe als Nettobetrag sowie die jeweils geltende gesetzliche Umsatzssteuer aufgeschlagen.

f) Umlage nach § 19 Abs. 2 Satz 7 StromNEV

Die § 19 StromNEV-Umlage wird ab dem 01.01.2012 von Letztverbrauchern erhoben. Die entgangenen Erlöse werden gemäß § 19 Abs. 2 Satz 7 StromNEV entsprechend § 9 KWK-G auf alle Letztverbraucher (LV) umgelegt.

Umlage je Letztverbrauchergruppe für das Jahr 2016

LV-Gruppe A LV-Gruppe B LV-Gruppe C
über 1.000.000 kWh/a bis 1.000.000 kWh/a Prodzierendes Gewerbe mit Stromkostenanteil über 4 % am Umsatz
0,378 0,050 0,025

g) Umlage nach § 17f EnWG

Gemäß dem entwurf eines Dritten Gesetzes zur Neuregelung energiewirtschaftlicher Vorschriften wird in § 17f Abs. 5 EnWG festgelegt, dass die Kosten für geleistete Entschädigungszahlungen, soweit diese dem Belastungsausgleich unterliegen und nicht erstattet worden sind, für Ausgleichszahlungen als Auf-schlag auf die Netzentgelte gegenüber Letztverbrauchern geltend gemacht werden.

 

LV-Gruppe A LV-Gruppe B LV-Gruppe C
0,040 0,027 0,025

h) Umlage für abschaltbare Lasten nach § 18 AbLaV

Die Umlage für abschaltbare Lasten wurde ab dem 01.01.2014 von Letztverbrauchern erhoben. Da die ent-sprechende Verordnung zum Jahresende 2015 ausgelaufen ist und für den Zeitraum ab 01.01.2016 momentan keine neue Verordnung vorliegt, erfolgt bis auf weiteres keine Erhebung einer Umlage für abschaltbare Lasten.

Eine verlängerung wird derzeit auf politischer Ebene dikutiert.

Weitere Einzelheiten zur Umlage für abschaltbare Lasten nach § 18 AbLaV ist aus der Veröffentlichung der Übertragungsnetzbetreiber auf der Internetseite zu entnehmen: http://www.netztransparenz.de/de/Umlage_18.htm

Alle genannten Beträge verstehen sich als Nettowerte, denen die jeweils gültige Umsatzsteuer hinzuzurechnen ist.

Hinweis:

Errechnet sich nach dem Preissystem bei der Entnahme in einer bestimmten Spannungs- bzw. Umspannebene für besondere Entnahmefälle ein höheres Entgelt als es sich bei der nachgelagerten Spannungs- bzw. Umspannebene ergeben würde, so wird das niedrigere Entgelt berechnet.

2. Kunden ohne Leistungsmessung

Für die Nutzung des Verteilungsnetzes einschließlich einem Ausgleich für die im Verteilungsnetz verursachten elektrischen Verluste gelten die nachstehenden Regelungen und Preise, die die statistische Durchmischung der einzelnen Übertragungsleistungen berücksichtigen.

Für die Netznutzung für die Bereitstellung aller Netzbetriebsmittel (Leitungen, Schaltanlagen, Transformatoren) gelten folgende Preise:

a) Netznutzungsentgelte für Kunden ohne Leistungsmessung bei Entnahme im Niederspannungsnetz

 Nettopreis
Grundpreis 0,00 EUR/Jahr
Arbeitspreis 7,33 ct/kWh

b) Speicherheizung

 Nettopreis
Grundpreis 0,00 EUR/Jahr
Arbeitspreis 2,30 ct/kWh

Bei gemeinsamer Messung des Nachtspeicherstroms wird ein Mischpreis der Netznutzung im Verhältnis 25% normale Netznutzung zu 75% Nachtspeicher verrechnet.

c) Mehrkosten aus KWK-Gesetz

Die Zuschlagssätze aus dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz vom 19. März 2002 sind in den angegebenen Preisen nicht enthalten und werden zusätzlich in Rechnung gestellt.

d) Konzessionsabgabe

Auf die konzessionsabgabepflichtigen Energiemengen wird zusätzlich noch die Konzessionsabgabe als Nettobetrag sowie die jeweils geltende gesetzliche Umsatzssteuer aufgeschlagen.

e) Umlage nach § 19 Abs. 2 StromNEV

Die § 19 StromNEV-Umlage wird ab dem 01.01.2012 von Letztverbrauchern erhoben. Die entgangenen Erlöse werden gemäß § 19 Abs. 2 Satz 7 StromNEV entsprechend § 9 KWK-G auf alle Letztverbraucher (LV) umgelegt.

Umlage je Letztverbrauchergruppe für das Jahr 2016

LV-Gruppe A LV-Gruppe B LV-Gruppe C
0,378 0,05 0,025

f) Umlage nach § 17f EnWG

Gemäß dem Entwurf eines Dritten Gesetzes zur Neuregelung energiewirtschaftlicher Vorschriften wird in § 17f Abs. 5 EnWG festgelegt, dass die Kosten für geleistete Entschädigungszahlungen, soweit diese dem Belastungsausgleich unterliegen und nicht erstattet worden sind, für Ausgleichszahlungen als Auf-schlag auf die Netzentgelte gegenüber Letztverbrauchern geltend gemacht werden.

Umlage je Letztverbraucher für das Jahr 2016

LV-Gruppe A LV-Gruppe B LV-Gruppe C
0,040 0,027 0,025

h) Umlage für abschaltbare Lasten nach § 18 AbLaV

Die Umlage für abschaltbare Lasten wurde ab dem 01.01.2014 von Letztverbrauchern erhoben. Da die ent-sprechende Verordnung zum Jahresende 2015 ausgelaufen ist und für den Zeitraum ab 01.01.2016 momentan keine neue Verordnung vorliegt, erfolgt bis auf weiteres keine Erhebung einer Umlage für abschaltbare Lasten.

Eine verlängerung wird derzeit auf politischer Ebene dikutiert.

Weitere Einzelheiten zur Umlage für abschaltbare Lasten nach § 18 AbLaV ist aus der Veröffentlichung der Übertragungsnetzbetreiber auf der Internetseite zu entnehmen: http://www.netztransparenz.de/de/Umlage_18.htm

Alle genannten Beträge verstehen sich als Nettowerte, denen die jeweils gültige Umsatzsteuer hinzuzurechnen ist.

Entgelte für Messstellenbetrieb, Messung und Abrechnung für Netzkunden mit Lastgangzähler

a) Kunden mit Leistungsmessung

Für die Zählung und Bereitstellung der Daten zur Verrechnung werden für eine Standardmessung folgende Verrechnungspreise angesetzt:

Spannungsebene der Messung für Kunden mit LeistungsmessungMessstellenbetrieb I je Messstelle EUR/A Messstellenbetrieb II je Messstelle EUR/A 

gesamt

I + II

 
Mittelspannungsnetz *1 601,32  350,00  951,32  
Umspannung MN 294,25  350,00  594,25  
Niederspannungsnetz (N) 294,25  350,00  594,25  

*1 Der Preisgilt für einen Standardmesssatz in der 20-KV-Ebene.

*2 Werte beziehen sich auf einen monatlichen Abrechnungsturnus.

Die Entgelte beinhalten die Zählerdatenerfassung auf 1/4-h-Basis, die Übertragung der Zählerdaten, die Datenaufbereitung und die monatliche Bereitstellung der Daten. Die Telekommunikationsanbindung muss vom Kunden zur Verfügung gestellt werden. Ist dies nicht möglich, erfolgt die Abrechnung nach Aufwand. (Weitere Entgelte für sonstige Dienstleistungen auf Anfrage).

b) Kunden ohne Leistungsmessung

Für die Zählung und Bereitstellung der Daten zur Verrechnung werden für eine Standardmessung folgende Verrechnungspreise angesetzt:

Messung in der Niederspannung für Kunden ohne LeistungsmessungMessstellenbetrieb I Messstellenbetrieb II gesamt I + IIAbrechnung *2 je Messstelle EUR/Abrechnung 
Eintarifzähler 8,75  4,55  13,30 11,20 
Mehrtarifzähler 20,00  8,00  28,00 11,20
Elektronischer Zähler *4 60,00  8,00   68,00 11,20 

*3 Der Preis gilt für einen jährlichen Abrechnungsturnus.

 

Alle genannten Beträge verstehen sich als Nettowerte, denen die jeweils gültige Umsatzsteuer hinzuzurechnen ist.